Fachartikel | Unvollendete gesellschaftsrechtliche Sachverhalte bei einer Verschmelzung

Zurab Simonishvili hat in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Der Gesellschafter (GesRZ) des Linde Verlags einen Aufsatz zum Thema „Unvollendete gesellschaftsrechtliche Sachverhalte bei einer Verschmelzung“ veröffentlicht.

Beschreibung:

Bei einer Verschmelzung gehen mit dem Erlöschen der übertragenden Gesellschaft auch ihre Organe mit deren Zuständigkeiten unter und enden die Ämter aller Organmitglieder. Es gibt aber nicht selten unvollendete gesellschaftsrechtliche Sachverhalte, die bei der übertragenden Gesellschaft entstanden sind, dort aber wegen der Verschmelzung nicht mehr abschließend behandelt werden konnten. In diesem Beitrag wird darauf eingegangen, ob es eine „Organnachfolge“ bei der Verschmelzung von Gesellschaften gibt und – wenn ja – welche Organe der übernehmenden Gesellschaft die Befugnis zur Behandlung solcher unvollendeten gesellschaftsrechtlichen Sachverhalte haben.

Ihre Ansprechperson:

KONTAKT

Mehr News

Webcast Whistleblowing Richtlinie Austria EY Law Rechtsanwälte

Webcast | Umsetzung der EU-Whistleblowing-Richtlinie in Österreich

Was bringt die neue Whistleblowing-Richtlinie in Österreich? Das Warten hat ein Ende: Seit 03. Juni 2022 liegt endlich der Gesetzesvorschlag zur Umsetzung der EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern in Österreich vor. Mit diesem Gesetz wird die EU Whistleblowing-Richtlinie 2019/1937 in nationales Recht umgesetzt.

Scroll to Top